Stromanbieter wechseln und den Studenten-Geldbeutel schonen

Stromanbieter wechseln und den Studenten-Geldbeutel schonen

Kommentare deaktiviert für Stromanbieter wechseln und den Studenten-Geldbeutel schonen

Während bei den Gaspreisen zumindest kurzfristig mit einer kleinen Entspannung zu rechnen ist, auch wenn diese ziemlich lächerlich ausfällt, kennt der Strompreis nur eine Richtung – die steil nach oben. Wie das Verbraucherportal Verivox gestern berichtet hat, haben zahlreiche Stromversorger eine Erhöhung der Strompreise um durchschnittlich 8,5% zum 01. Januar 2009 angekündigt. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 KWh zahlt dann im kommenden Jahr etwa 75 Euro mehr.

Gerade als Student muss man ja oft jeden Cent zweimal umdrehen und wer dann den Stromanbieter wechselt, kann einiges an Geld sparen und so seinen Geldbeutel entlasten. Leider nutzen viel zu wenige Menschen die Chance auf einen Wechsel des Stromanbieters, dabei ist das ganze für den Kunden sehr einfach und vor allen Dingen kostenlos.

Verivox bietet nämlich praktische Vergleichsrechner an. Einfach den Stromverbrauch von der letzten Jahresrechnung ablesen und zusammen mit der Postleitzahl eingeben, Und schon werden automatisch die günstigsten Versorger angezeigt:



Ein paar Tipps noch bei der Auswahl eines neuen Stromversorgers:

1. Auf die Vertragslaufzeit achten! Eventuell hat ist ein anderer Versorger nur geringfügig teurer, bietet dafür aber geringere Vertragslaufzeiten an. Bei meinem letzten Wechsel war genau das der Fall. Der an zweiter Stelle angezeigte Anbieter war zwar knapp 50 Cent im Monat teurer, hatte aber eine Vertragslaufzeit von nur einem Monat gegenüber dem Erstplazierten mit 12 Monaten.

2. Tarife mit Kaution ausschließen.

3. Genau überlegen ob man einen Tarif mit jährlicher Vorauszahlung will. Diese sind zwar meistens deutlich günstiger, allerdings geht man dabei auch ein gewisses Risiko ein. Geht der Anbieter nämlich pleite, kann es passieren, dass das bereits gezahlte Geld weg ist. Im schlimmsten Fall hat man gerade den Beitrag für das kommende Jahr überwiesen und wenige Tage später meldet der Anbieter Insolvenz an.

Back to Top